In meiner Geschichte habe ich von einem Plan B berichtet ...

 

Was hat es damit auf sich ???

 

Das ist gar nicht so einfach zu erklären, obwohl es so einfach wäre ...

 

Wir alle haben unsere Erfahrungen, Schubladen, mit denen wir neue Informationen vergleichen und sofort in die passende Schublade stecken ... Das ist völlig normal und legitim und genau deshalb habe ich damals meiner Freundin 1 Jahr lang nicht zugehört ... ich dachte, ja klar, natürlich kenn ich das und steckte es in die Schublade:

 

Direktvertrieb = interessiert mich nicht -  weil ich nicht richtig zugehört habe !

 

Hier einige Fakten:

 

Wir haben nichts zu tun mit dem klassischen Direktvertrieb/Direktverkauf, MLM, Strukturaufbau etc.

 

Das wird derjenige erkennen, der sich die Zeit nimmt und den 2. oder 3. Blick riskiert ...

 

Es ist eine Möglichkeit/Perspektive für alle Menschen, die ihre Lebenszeit nicht 40 Jahre mit Arbeit verbringen möchten, sondern sich in 2-4 Jahren durch ein monatliches, wachsendes und stabiles Einkommen den Freiraum zu schaffen, um das Leben zu führen, was sie eigentlich wollen.

 

Die Dinge tun, die man möchte und das Tag für Tag ...

 

Die Höhe des Einkommens kann jeder selbst bestimmen ...

 

Dafür starten wir aktiv und ernten dann passiv Monat für Monat ein Leben lang und danach können wir dieses Einkommen vererben ...

 

Für uns ist es eine geniale Rentenabsicherung und um die Zukunft unserer 3 Kinder brauchen wir uns ebenfalls keine Sorgen mehr machen.

 

Neulich hat mir jemand erzählt, dass er ja 34 Jahre in die Rentenkasse einbezahlt hat ...

 

Ich bin nicht sicher, welchen Lebensstandard er mit dieser zu erwartenden Rente einmal haben wird, wieviel der Euro dann noch Wert ist und wie sein Gesundheitszustand dann ist. Krank zu sein kostet Geld - ich kenne viele Berichte von Menschen, die jeden Monat viel Geld ausgeben müssen, weil die Krankenkasse nicht mehr alles bezahlt.

 

Von einer jungen Hausfrau und Mutter zweier Kinder, die seit ihrem 9. Lebensjahr an Diabetes und mittlerweile an vielen Folge-Krankheiten leidet, weiß ich, dass sie nebenher jobt, um diese Kosten zu decken. Sie benötigt sehr viele Medikamente und das eine macht ein neues notwendig  ... ein Teufelskreis.

 

Hier nun das Prinzip unseres mehrfach ausgezeichneten Konzeptes, erklärt anhand einer kleinen Geschichte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tankstellenempfehlung

 

Stell Dir vor, in einer Straße befinden sich 3 Tankstellen.

Eine Esso, eine Shell und eine ganz spezielle.

 

Diese Tankstelle besteht nur aus einer Zapfsäule.

Es gibt kein Gebäude und auch keinen Angestellten der bedient. Man zahlt am Automaten einfach mit der EC-Karte.

 

Dadurch, dass der Tankstellenbesitzer an überflüssigem Service und Personalkosten spart (und das ist eine ganze Menge), bietet er seinen Kunden eine einzigartige Möglichkeit:

 

Jeder Kunde, der diese Tankstelle weiterempfiehlt, wird an dem Umsatz, der durch seine Mund-zu-Mund-Propaganda entstanden ist, beteiligt.

 

Und das funktioniert so:

 

Angenommen, ich tanke für 100,00 €, erzähle meiner Freundin Anna davon und sie tankt ebenfalls für 100,00 €, dann erhalte ich dafür 10,00 € als Provision.

 

Im nächsten Monat erzähle ich meinem Vater Alfred davon und Anna ihrem Bruder Bernd, die jetzt ebenfalls für je 100,00 € tanken.

Jetzt tanken bereits 3 Personen aufgrund meiner Empfehlung!

 

Dafür gibt es 30 € zurück.

 

Würdest Du an dieser Tankstelle tanken?

 

Kannst Du Dir vorstellen, jeden Monat einer weiteren Person diese Tankstelle zu empfehlen?

 

Rechnen wir:

 

Durch meine Empfehlung tanken also schon im 2. Monat 3 Personen für je 100,00 €. Dafür bekomme ich 30,00 € zurück (10,00 € pro Person).

 

Wenn jeder in den nächsten Monaten einer weiteren Person diese Tankstelle empfiehlt und diese dort tankt, sind es im dritten Monat 7 Tankende, im vierten Monat 15

(das ist der Moment, wo der eigene Sprit bezahlt wäre und es bliebe noch etwas übrig!).

 

In den folgenden Monaten:

 

 

Monat

5

 

Monat

6

 

Monat

7

 

Monat

8

 

Monat

9

 

Monat

10

 

Monat

11

 

Monat

12

 

31 P.

 

63 P.

 

127 P.

 

255 P.

 

511 P.

 

1.023 P.

 

2.047 P.

 

4.095 P.

 

4095 Personen die tanken, obwohl ich selbst nur wievielen Personen diese spezielle Tankstelle empfohlen haben?

 

Richtig ! Nur 12 Personen !!!

 

(Anna hat die Tankstelle an 11 Leuten empfohlen, ihr Bruder Bernd in diesem Beispiel an 10 usw.)

 

Das nennt sich: Die Macht der Duplikation!

 

Wer verkauft jetzt den Sprit ???

 

(Natürlich wird hier Sprit verkauft, aber keinesfalls durch die Personen, die diese Tankstelle empfohlen haben. Nur die Tankstelle verkauft den Sprit!)

 

Wie würdest Du Deinem Freund von dieser Gelegenheit erzählen?

 

Oder hast du keine Zeit dafür ?

    

Natürlich steht es jedem frei, bei welcher Tankstelle er in Zukunft tanken wird, wo er seine Zahnpasta, sein Duschgel, seine Vitamine einkauft ... das kann man auch bei den Geschäften tun, wo man das bisher getan hat. Allerdings wird sich dann auch nichts verändern - man geht einkaufen, bezahlt und die Firmen freuen sich über die Umsätze.

 

Bei uns kann jeder umsonst einkaufen über das Prinzip Freundschaftswerbung.

 

Bonuszahlungen sind in der klassischen Wirtschaft nicht einkalkuliert weil es die Preise der Produkte nach oben treiben würde. Die Vertriebskosten schlucken den Löwenanteil (im Durchschnitt 60 %). 

 

Anders bei unserer "Tankstelle". Hier wird kein Geld für Werbung ausgegeben, es werden keine Verkäufer oder Großhändler bezahlt, niemand bekommt Rabatte. Hier wird jeder Kunde an den Umsätzen beteiligt, die durch seine Empfehlungen zustande gekommen sind und deren Empfehlungen usw. -  ... total simpel und einfach.

 

Mit diesem Prinzip arbeiten viele Konzerne, weil sie die Potentiale erkannt haben (ADAC, Zeitungen, Coca-Cola, wer-kennt-wen) ... wir alle empfehlen jeden Tag, aber wer profitiert davon ???

 

Unsere Tankstelle kümmert sich übrigens um den kompletten Waren- und Geldfluß - wir haben damit nichts zu tun ... nicht einmal mit Bürokratie.

 

 

 

Unsere "Tankstelle" beschäftigt sich seit vielen Jahrzehnten mit dem Thema Gesundheit. Zu diesem Thema kann ich wie schon mehrfach erwähnt aus gesetzlichen Gründen nicht viel sagen. Aber die Referenzen sprechen für sich und natürlich hat jeder die freie Wahl ...

 

Außerdem gibts bei unserer Tankstelle viele Verbrauchsartikel, die jeder jeden Tag sowieso benötigt.

 

Ich möchte niemanden überreden oder überzeugen ... das muß jeder für sich selbst tun.